Raum für das Wesentliche - Zeit für das Notwendige - Energie für das Wünschenswerte

Entrepreneurship / unternehmerisches Handeln

Unternehmerisches Handeln – Entrepreneurship

Unternehmerisches Denken und Handeln‚ oder  ‚Entrepreneurship‚, manchmal auch ‚Intrapreneurship‚ genannt, ist ein Merkmal, welches Unternehmen in den letzten Jahren mehr und mehr von ihren Führungskräften einfordern. „Unternehmer im Unternehmen“ lautet das Credo.

Unternehmerisches Handeln / Entrepreneurship: angeboren oder erlernbar?

Der Wunsch, unternehmerisches Denken und Handeln bei den Führungskräften zu etablieren, ist leicht nachvollziehbar. Denn wie will ein expandierendes Unternehmen mit der zunehmenden Komplexität zurechtkommen, wenn nicht an vielen Stellen unternehmerisch entschieden und gehandelt wird? Andererseits gehen jedoch die meisten davon aus, dass ‚Unternehmertum‘ ein festes Persönlichkeitsmerkmal ist – man hat es, oder man hat es eben nicht. Das ist – glücklicherweise – so nicht ganz richtig.
Denn unsere Persönlichkeit ist veränderbar, sie ist in hohem Maße durch unsere Erfahrungen bestimmt. Andere, neue Erfahrungen führen zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen – auch bei Erwachsenen, sofern persönliches Interesse, die richtigen Trainingsmethoden, ausreichend Zeit und passende Rahmenbedingungen gegeben sind. Letzteres bedeutet, dass unter Umständen die Trainingsmaßnahme von einer flankierenden Organisationsentwicklung unterstützt werden muss, um ihre Wirkungskraft voll zu entfalten.

Bedingungen für unternehmerisches Handeln / Entrepreneurship bzw. Intrapreneurship

Wie aber kommt es zu dem, was unternehmerisches Handeln auszeichnet, also zu ideenreicher Initiative, zu (kalkulierter und begrenzter!!) Risikoübernahme, zu Ressourcen-bewusstem Handeln? Was sind die Bedingungen für Entrepreneurship, für Unternehmertum?

Die Entrepreneurship-Forschung hat drei Voraussetzungen für unternehmerisches Handeln identifiziert:

  • ein passendes Set von Persönlichkeitsmerkmalen,
  • förderliche strukturelle Rahmenbedingungen und
  • Methoden und Werkzeuge, um die Herausforderungen gezielt anzugehen.

Letzteres, also Wissen über Methoden und Werkzeuge, ist die am leichtesten mit Training zu schaffende Voraussetzung. Hier gibt es auch das breiteste Trainingsangebot: von betriebswirtschaftlichen Grundlagen über Strategie-Instrumente bis zu Entscheidungstechniken. Falls richtig gemacht, führt das zu gut ausgebildeten Kaufleuten, Mitarbeitern in Strategieabteilungen oder Prozessmoderatoren. Aber auch zwangsläufig zu Unternehmern? Eher nicht…

unternehmerisches Handeln / Entrepreneurship: überlebenswichtig in der Stadt, die niemals schläft

NY City: ohne unternehmerisches Handeln / Entrepreneurship jedes Einzelnen nicht vorstellbar

Die strukturellen Rahmenbedingungen für unternehmerisches Handeln, für Entrepreneurship, sind wesentlich zentraler für den Erfolg, aber auch schwieriger zu ändern – die faktischen wohlgemerkt, nicht die in wohlklingenden Worten niedergelegten Führungsgrundsätze oder ähnliches. Unternehmerische Initiative, gelebtes Unternehmertum beinhaltet immer die Möglichkeit des Scheiterns. Wie soll sich da unternehmerisches Handeln entwickeln, wenn in einem Unternehmen „die Suche nach dem Schuldigen“ das Lieblingshobby vieler Führungskräfte ist? Den Impuls zum ‚Bestrafen‘ zu haben ist die eine Sache. Diesem auch nachzugeben jedoch eine ganz andere. Hier ist also die Erweiterung von individuellen Handlungsoptionen notwendig, damit eine Kultur des Unternehmertums / von Intrapreneurship entstehen kann.

Und schließlich die richtigen ‚Persönlichkeitsmerkmalen‚ als Voraussetzung für unternehmerisches Handeln / Entrepreneurship: um was geht es dabei überhaupt im Einzelnen?

Zunächst einmal geht es um Präsenz, also die Fähigkeit, die Welt immer wieder neu zu sehen. Sie ist voller Anregungen, wo ein Ärgernis beseitigt oder ein Bedürfnis gestillt werden könnte. In unserem routinierten Alltagsmodus haben wir uns aber meist damit abgefunden, es fällt uns nicht mehr auf, es bleibt unter der Wahrnehmungsschwelle.

Dann braucht es Mut, denn wenn man etwas verändern will, muss man meist Position beziehen, Farbe bekennen. Dies ist vor allem in Organisationen, die stark hierarchisch geprägt sind, ein zentrales Problem. Denn die ‚Mutigen‘, die ‚Unternehmerischen‘, die als Vorbilder dienen könnten, haben die Organisation oft schon frustriert verlassen und eine günstigere Entwicklungsumgebung gewählt.

Wenn Präsenz und Mut schließlich noch durch Augenmaß und Leadership-Qualitäten ergänzt werden, so dass die verfügbaren Ressourcen sinnvoll eingesetzt und andere für das gemeinsame Ziel begeistert werden können, dann wird unternehmerisches Handeln die Regel und bleibt nicht länger eine Ausnahme.

Trainingsmethoden für Entrepreneurship / unternehmerisches Handeln

Für die Entwicklung vom wenig beteiligten Zuschauer, der in seinen Alltags-Routinen festhängt, zum innovativen Voran-Treibenden gibt es verschiedene, neurobiologisch gut fundierte Trainings-‚Werkzeuge‘. Diese werden idealerweise ergänzt durch Strategie-Instrumente, die neue Sichtweisen und mutiges Aktiv-Werden – auch ohne perfekten Plan – begünstigen. Das unterschiedet sich zwar deutlich von dem, was wir üblicherweise in Studium oder Beruf kennen gelernt haben. Aber heißt unternehmerisches Handeln, Entrepreneurship bzw. Intrapreneurship nicht auch, sich immer wieder einmal auf etwas Neues einzulassen, die Grenzen der eigenen Komfortzone zu überschreiten? Warum nicht schon im Training damit anfangen…

Wenn Sie sich für Ihre Organisation mehr Unternehmertum / Entrepreneurship wünschen, berate ich Sie gerne. Inhouse-Führungskräftetrainings zu ‚Unternehmerischem Denken und Handeln / Entrepreneuership / Intrapreneurship biete ich nicht nur in München, Bayern, der deutschsprachigen Schweiz, Salzburg, Tirol und Vorarlberg an, sondern in ganz Deutschland und Österreich. Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch.